Augen auf: Jetzt fliegen die Dasselfliegen !

Jetzt ist die Zeit, in der wieder die Dasselfliegen fliegen und ihre gelben Eier (ca. 1mm lang, längliche Form) an den Vorderbeinen unserer Pferde ablegen. Die Fliegen sind etwa ein bis 2 cm groß, und wenn sie anfliegen, werdet ihr merken, dass eure Pferde vor dem brummenden Geräusch zurückschrecken oder zumindest irritiert sind. Doch häufig bekommen wir die Dasselfliege selbst gar nicht zu sehen. Was aber auf jeden Fall zu sehen ist, sind die gelben, länglichen Eier, die bevorzugt an den Vorderbeinen und hier an der Innenseite kleben. Sie sind der eindeutige Beweis für das Vorhandensein von Dasselfliegen. Dann ist auch der beste Zeitpunkt, sie zu bekämpfen bzw. vorzubeugen. Am besten geht dies mit einem scharfen Messer, mit dem die Eier vorsichtig vom Fell abgeschabt werden.

Durch die üblichen Abwehrsprays gegen Bremsen und fliegen lässt sich die Dasselflieg leider nicht abschrecken. Daher gilt es vor allem, jetzt die Augen offen zu halten. Wenn ihr es schafft, neue Eier immer wieder so schnell wie möglich (am besten täglich) zu entfernen, ist es mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit gewährleistet, dass die Pferde die Eier nicht aufnehmen und damit ein Befall mit Magendasseln (die Larven der Dasselfliege) vermieden wird.
Falls ihr euch, aus welchem Grund auch immer, für eine Wurmbehandlung gegen Magendasseln entscheidet, ist Ende Oktober bzw. Anfang November der richtige Zeitpunkt. Denn dann ist sichergestellt, dass zum einen keine neuen Larven vom Pferd aufgenommen werden und zum anderen die vorhandenen Larven im Pferd noch nicht weit entwickelt sind, so dass die Wurmkur sicher wirken kann. Bei der Wahl des Wurmmittels ist einerseits wichtig, dass die Wirkstoffe öfter gewechselt werden und zum anderen, dass sie gezielt auch gegen Magendasseln wirken. Daher sprecht die Wahl des Mittels bitte mit eurem Tierarzt ab und dokumentiert auch selbst, wann welches Mittel bei welchem Pferd eingesetzt wird.

Falls es trotz Vorbeugung und/oder Wurmkur doch zu einem Befall mit Magendasseln gekommen ist, könnt ihr im Frühsommer nächsten Jahres rötlich bis gelbbraune Larven auf den Pferdeäpfel entdecken. Es lohnt sich also, auch zu diesem Zeitpunkt schon auf dieses Zeichen zu achten. Die Erfahrung zeigt, dass manche Regionen oder sogar manche Weiden stärker befallen sind als andere. Das liegt daran, dass die Dasselfliegen nur einen geringen Aktionsradius haben. Es lohnt sich also, den Befall so weit wie möglich einzudämmen.
Noch ein Hinweis an dieser Stelle: Einen geringeren Befall mit Magendasseln können die Pferde in der Regel problemlos wegstecken. Erst ein starker Befall führt dagegen zu den schweren Symptomen und Erkrankungen, zum Beispiel Magenschleimhautentzündungen, Abmagerung, Blutarmut, und sogar Koliken, die wir alle vermeiden wollen.
Also, Augen auf, vorhandene Eier abschaben und damit ist das allermeiste schon erreicht.

 

 

 

E-Mail-Marketing by Klick-Tipp.

Anmeldeformular verwendenE-Mail-Marketing by Klick-Tipp.

Schreibe einen Kommentar

*